Die Zeit zur tätigen Verantwortung für die Erde, unser "gemeinsames Haus" drängt!

Hoffnungen auf die Amazonassynode (Oktober 2019)

 


Die Ordensfrau der Missionsärztlichen Schwestern lebt und arbeitet in Peru an der Jesuitenuniversität "Antonio Ruiz de Montoya" in Lima, außerdem ist sie Beraterin der Bischöflichen Kommission für Soziale Aktion in Peru und arbeit mit dem Kirchlichen Panamazonischen Netzwerk REPAM zusammen. In dieser Funktion hat sie an einer der Tagungen in Rom zur inhaltlichen Vorbereitung der Bischofssynode für das Amazonasgebiet teilgenommen.

Papst Franziskus lädt zur Amazonas-Synode in den Vatikan ein. Die Synode steht unter dem Thema "Neue Wege für die Kirche und für eine ganzheitliche Ökologie". Für die Theologin Dr. Birgit Weiler hängen diese beiden Fragen zusammen. Die neuen Wege, die es zu erkunden gilt, erfordern, "dass die Kiche Amazoniens mutige Vorschläge macht, die kühn und furchtlos sind" (Vorbereitungsdokument Nr. 79), wie Papst Franziskus ausdrücklich erbeten hat. Dazu gehört, sehr aufmerksam und mit großer Offenheit auf die indigenen