Einzelveranstaltung

Die Zeit zur tätigen Verantwortung für die Erde, unser "gemeinsames Haus" drängt!

Hoffnungen auf die Amazonassynode (Oktober 2019)


Die Ordensfrau der Missionsärztlichen Schwestern lebt und arbeitet in Peru an der Jesuitenuniversität "Antonio Ruiz de Montoya" in Lima, außerdem ist sie Beraterin der Bischöflichen Kommission für Soziale Aktion in Peru und arbeit mit dem Kirchlichen Panamazonischen Netzwerk REPAM zusammen. In dieser Funktion hat sie an einer der Tagungen in Rom zur inhaltlichen Vorbereitung der Bischofssynode für das Amazonasgebiet teilgenommen.
Papst Franziskus lädt zur Amazonas-Synode in den Vatikan ein. Die Synode steht unter dem Thema "Neue Wege für die Kirche und für eine ganzheitliche Ökologie". Für die Theologin Dr. Birgit Weiler hängen diese beiden Fragen zusammen. Die neuen Wege, die es zu erkunden gilt, erfordern, "dass die Kiche Amazoniens mutige Vorschläge macht, die kühn und furchtlos sind" (Vorbereitungsdokument Nr. 79), wie Papst Franziskus ausdrücklich erbeten hat. Dazu gehört, sehr aufmerksam und mit großer Offenheit auf die indigenen


"Frau Abgeordnete sie haben das Wort"

Wanderausstellung des Bayerischen Landtages - Eröffnung


Im Dezember 2016 feierte des Bayxerische Landtag den 70. Jahrestag der Konstituierung des Bayerischen Landtags. Vorausgegangen war im Juni die Wahl zur verfassungsgebenden Landesversammlung mit 180 Abgeordneten, davon 6 Frauen. Dagegen konnten im Dezember nur nach 4 Frauen ein Mandat erringen. Eine 5. Frau rückte im Mai 1950 nach. Anlässlich dieses Jubiläums konzipierte Frau Prof. Dr. Daniela Neri-Ultsch in Zusammenarbeit mit dem Bayerischen Landtagsamt die Wanderausstellung.


Open Air Film: La famille Bélier

Französischer Film von 2014


Eine junge Frau, zerrissen zwischen ihrer Verantwortung für ihre gehörlosen Eltern und ihrem Wunsch, eine Gesangsausbildung aufzunehmen.
Dadurch ergeben sich Konflikte ebenso wie lustige Momente.


Spirituelle Orte in Schwabach entdecken

Ruhe und Inspiration - mitten in der Stadt


Spirituelle Orte laden zu kleinen Auszeiten ein. Schwabach hat solche Orte, die man nicht vermutet. Die Stille eines Parks, die Erhabenheit eines Kirchenraums oder das Plätschern eines Baches inspirieren. Meditative Impulse an vier Stationen gestalten einen gemeinsamen Weg, der Kraft für den Lebensalltag geben will.

Kosten: 5,-- Euro
Treffpunkt: Schwabach, Eingang Rathaus
keine Anmeldung erforderlich


"Seid laut!" Für ein politisch engagiertes Christentum

Moderierte Lesung mit Burkhard Hose


Burkhard Hose ist Priester und Studentenpfarrer der Katholischen Hochschulgemeinde Würzburg. Er ist ein Mann der Tat und überzeugt davon, dass man als Christ nicht unpolitisch sein kann und darf. Er fordert uns auf, laut zu werden. Gegen soziale Ungerechtigkeit. Gegen machtorientierte Meinungsmache. Gegen eine Politik, die christliche Werte instrumentalisiert und aushöhlt. Stattdessen stellt der engagierte Pfarrer den Menschen in den Mittelpunkt. Für einen gemeinsamen Dialog. Für eine ethische Zukunft. Für ein christliches Miteinander.
Erleben Sie den Autor hautnah in einer Lesung mit anschließender Diskussion.
Eintritt frei!


Hexenverbrennung im Bistum Eichstätt

Vortrag




Hexenverbrennung im Bistum Eichstätt

Vortrag


Eintritt frei


Das Land, in dem ich leben will

Ein-Blicke in den Alltag unserer Gesellschaft


Mehrere kurze Filme in der ungewöhnlich beleuchteten Kirche werfen nachdenkliche und humorvolle Blicke auf das Nebeneinander und Miteinander in unserer Gesellschaft und die Probleme des Alltags
Anschließend Möglichkeit zum Austausch bei einem kleinen Imbiss


"Einen Zipfel der Macht in meiner Hand" Politik und Frauenbewegung im 20. Jahrhundert

Ein historisches Ereignis: Dr. Elisabeth Selbert setzt 1949 im Grundgesetz den Artikel durch: "Männer und Frauen sind gleichberechtigt". Es kam ihr vor, als habe sie in diesem Moment "einen Zipfel der Macht" in ihrer Hand gehabt.


Nicht ohne Widerstände und Rückschläge wurde nach 1945 - nach den vielen verlorenen Errungenschaften aus der Weimarer Republik - erneut der Versuch gemacht, Frauen zu einer mit Männern gleichberechtigten Position in Politik, Gesellschaft und im Arbeitsleben zu verhelfen. Gleichwohl bewies das Modell der bürgerlichen Kleinfamilie eine zähe Langlebigkeit, wonach Frauen erst ab 1977 ohne Genehmigung ihres Ehemannes eine Arbeit aufnehmen durften. Alter Mief und patriarchale Bevormundung prägten die bundesdeutsche Nachkriegszeit bis zum Aufbruch der 68er-Bewegung und der in Folge eintretenden feministischen Bewegung.
Diese neue Frauenbewegung übte ohne Zweifel eine starke Wirkung auf Formen des Erziehungswesens, auf Umgangs- und Verhaltensformen, auf die Sprache und auf die Gesetzgebung aus.
Freuen Sie sich auf eine nahezu atemlose feministische Zeitreise, die sich auch in zeitgenössischen Schlagern, Werbespots und Filmsequenzen widerspiegelt und lebendig wird!